Die Dolchstoßlegende

Da heute gesondert gefragt:

Da sie die Niederlage im Ersten Weltkrieg nicht verkraften konnten, erfanden Offiziere der Reichswehr um General Hindenburg im Jahr 1918 die sogenannte “Dolchstoßlegende”. Diese Legende besagte, dass der Krieg nicht an der Front durch die Soldaten verloren gegangen sein soll, sondern nur durch Demokraten und Kommunisten, die durch die Absetzung des Kaisers, die Ausrufung der Republik und den Waffenstillstand (plus 1919 den Versailler Vertrag) dem “tapferen” Heer in den Rücken gefallen sein sollen.

Die Legende wurde ab 1919 von Antidemokraten genutzt, um die Weimarer Republik und seine demokratischen Träger (SPD, DDP, DVP, Zentrum) zu attackieren und ihnen die Schuld an der schwierigen Situation der Deutschen nach 1918 zu geben. In Wirklichkeit war der Krieg Ende 1918 an der Westfront verloren, da Millionen von amerikanischen Soldaten mit bester Ausrüstung auf die ausgezehrten deutschen Truppen trafen und die vollständige Niederlage aller Truppen nur eine Frage der Zeit war. Den Waffenstillstand nicht zu unterschreiben (wie damals von Hindenburg u.a. gefordert) hätte nur weiter unnötig Tote und Verletzte gefordert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2. Deutschland im Spannungsfeld zwischen Demokratie und Diktatur, II. Weimarer Republik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Dolchstoßlegende

  1. Pingback: Themenliste 9b Klassenarbeit Nr. 1 am 30.11.2016 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  2. Pingback: Themenliste 9b Klassenarbeit Nr. 1 am 29.11.2017 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s