Stunde Null 1945

Deutschland im Jahre 1945 zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Nachdem Deutschland im Jahre 1945 bedingungslos kapitulierte und Hitler Selbstmord begangen hatte, war Deutschland ein vom Totalen Krieg völlig zerstörtes Land. Die Menschen hatten genug vom Krieg, kämpften mitten in den Trümmern um ihr Überleben und erwarteten etwas völlig Neues, eine Veränderung.

Politik:
– Politikverdrossenheit in der Bevölkerung
– neue Parteien wurden gegründet
– Deutschland wurde in vier Besatzungszonen eingeteilt
-> Die Siegermächte (USA, GB, F und UdSSR) regierten nun das Land

Wirtschaft:
– Schwarzmarkt
– Inflation (Reichsmark war faktisch wertlos geworden)
– Bauern und deren landwirtschaftliche Erträge waren wichtig
– extreme Arbeitslosigkeit (die meisten Fabriken waren zerstört)
– Wiederaufbau?!

Gesellschaft:
– Obdachlosigkeit, Hunger, Armut -> Überlebenskampf der Bevölkerung
– Unsicherheit, kein Staat
– Chaos, Orientierungslosigkeit
– Aufräumen der Zerstörungen -> Trümmerfrauen
– Schuldfrage (bezüglich des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts)
– Invaliden kehren aus dem Krieg zurück und sind unversorgt
– Krieg immernoch allgegenwärtig
– Flüchtlinge aus den östlichen Gebieten Europas

=> Deutschlands Gesellschaft zur „Stunde Null“ wird als Zusammenbruchsgesellschaft bezeichnet

-> Deutschland steht vor dem völligen Neuanfang

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Deutschland nach 1945 im internationalen und europäischen Kontext, IV. Deutschland nach dem Krieg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.