Die Industrielle Revolution in England

=> Warum begann die Industrielle Revolution gerade in England?

England hatte in fünf Bereichen besonders ideale Bedingungen für eine Industrialisierung von Wirtschaft und Gesellschaft:

Marktwirtschaft:
Kapitalbildung:
– England hatte das benötigte Kapital durch seine starke Stellung als Seemacht
– beherrschte den Überseehandel und machte Profit
– durch Kolonialhandel verfüften sie über die benötigten (billigen) Rohstoffe

Wirtschaftsliberalismus:
– Adam Smiths Idee: Unternehmer sollten vom Staat unabhängiger sein und völlig frei agieren dürfen, so würden sie durch ihren Profit auch den Staat und alle anderen Bürger mitprofitieren lassen
– Unternehmer durften in England also weit unabhängiger agieren
– Zölle und Steuern waren für Unternehmer weit geringer
– Unternehmer handelten und produzierten dadurch viel mehr als in anderen Staaten
– Aufbau von großen Industrien und Entwicklung von neuen Technologien war dadurch leichter

Textilindustrie:
– der vermehrte Überseehandel ergab eine große Nachfrage nach Garn, Preis stieg enorm
– 1764 entwickelte James Hargreaves die „Spinning Jenny“, um Garn noch schneller produzieren zu können
– die Webmaschine wurde zur Schlüsselerfindung der englischen Industrialisierung
– 1779 entdeckte Samuel Crampton einen Weg zur Effizienzsteigerung in der Produktion von Garn
– Abschaffung der Heimindustrie in England, Übergang zur Produktion in Manufakturen

Bevölkerungswachstum:
durch:
– Agrarrevolution: Verbesserte Landwirtschaft
– medizinischer Fortschritt (Penicillin, Entdeckung und Bekämpfung von Viren und Bakterien)
– verbesserte Hygiene

bewirkte:
– Urbanisierung (Bauern zogen massenhaft in die Industriestädte auf Suche nach Arbeit)
– Migration (Auswanderung von ärmeren Schichten nach Nordamerika)

Landwirtschaft:
Grund:
– wenig fruchtbare Böden in England, daher stets Ziel der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktionseffizienz

durch die Revolution:
– größere Felder
– gezielter Fruchtwechsel
– Einsaz von Kunstdünger
– chemische Spritzmittel gegen Ungeziefer

Folgen:
– mehr Nahrung für alle
– noch mehr Bevölkerungswachstum
– gesundheitliche Schäden bei den Menschen
– Schädigung der Böden und der Umwelt insgesamt

Kohle und Stahl:
– Stützen der Industriellen Revolution
– Eisengehalt in Stein ist sehr gering, rares Metall
– aber hoher Bedarf an bruchfestem Metall

Entwicklung von Stahl:
– Roheisen 4 % Kohlenstoffgehalt (brüchig)
– Stahl 1 % Kohlenstoffgehalt (sehr robust)

Herstellung von Stahl im Hochofen:
– 30 Meter hoch, 12 Meter breit, 2000 °C heiß, Eisenerz wird mit Zuschlägen vermengt und extrem stark erhitzt

=> Schrittmacherindustrie dieser Entwicklung war die Textilindustrie, weil sie durch ihren Rohstoffbedarf weitere Industrialisierungen auslöste, vor allem im Bereich Stahl und Kohle.

Allerdings entstand ein massives Problem: Handarbeit, Pferdekraft und Wasserkraft allein lieferten zu wenig ENERGIE für die Produktion großer Warenmengen!

Lösung:
Mit Koks (Kohle) betriebene Dampfmaschine

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 1. Prozesse der Modernisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ab dem 18. Jhd., III. Industrielle Revolution veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Industrielle Revolution in England

  1. Pingback: » Links zur Industrialisierung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s