Chlodwig und das Frankenreich

Chlodwig und das Frankenreich

Wer waren die Franken?

Ursprünglich „Schwarm“ von mehreren Völkern, die sich mit anderen Menschengruppen verbanden, „franci“ = die Wilden, die Kühnen, später dann „die Freien“, Erstarkung im 4./5. Jahrhundert

Wer war Chlodwig und was waren seine bedeutensten Taten?

Sohn des Königs Childerich, schon mit 16 Jahren zum König erhoben worden, Geschlecht der Merowinger, besiegte letzten römischen Statthalter in Gallien, unterwarf benachbarte Alemannen, begann Goten-Reich zu erobern, aus dem fränkischen Kleinkönigtum wurde unter ihm das mächtige Frankenreich, brutaler Eroberer

=> Die Taufe Chlodwigs etablierte das Christentum erstmals unter den (auch weiterhin hauptsächlich „heidnischen“) Franken. Das Christentum wurde damit auch für die Adligen der Franken interessant. Als erster christlicher Frankenkönig legte er den Grundstein für das Wachstum dieser Religion in Mitteleuropa.

Warum ließ sich Chlodwig taufen?

– Weil Gott ihm geholfen hatte, die entscheidende Schlacht gegen die Alemannen zu gewinnen
– Frau war Christin
– Er bewunderte Rom und wollte eine gemeinsame Identität zwischen Franken und eroberten Römern schaffen
– Weiterentwicklung seines eigenen Volkes
– Aufnahme der hochentwickelten römischen Zivilisation- Herrschaftssicherung über Gallien durch Religion als Gemeinsamkeit aller

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 1. Leben und Herrschen im Mittelalter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.