Athenische Demokratie

Athenische Demokratie

M1 Aristoteles

M2 Perikles

Prinzipien der demokratischen Ordnung

Jeder darf so sein wie er willFreiheit (aber nicht für alle, Sklaven!)

Reguläre und regelmäßige Machtwechsel

Jeder Mensch ist Teil der Demokratie (wirklich?)

Arme „mächtiger“ weil Mehrheit

Gleiche Rechte für alleJeder in der Öffentlichkeit gleichgestellt

Fleiß und Arbeit lohnen sich

Arme werden nicht ausgeschlossen

 Entstehung und Funktionsweise der Demokratie in Athen

Frage 1: Was änderte der jeweilige Reformer am griechischen Staatswesen und wie wird die Gesellschaftsform nun beschrieben?

Frage 2: Welche Gründe werden für dieses Vorgehen angegeben?

Vor Solon

Solon (ab 594 v. Chr.)

Kleisthenes (ab 508 v. Chr.)

Perikles (ab 431 v. Chr.)

Gesellschaftsform

Oligarchie

Herrschaft der Adligen

Timokratie

Herrschaft der Reichen

Isonomie

Gedanke der Gleichheit

Demokratie

Herrschaft des Volkes

Vorgehen

Kriegsleistungen und Reichtum erlaubten Herrschaftsbeteiligung

=> Teilhabe als Adliger

Reichtum wird neues Kriterium bei der Beantwortung der Verteilungsfrage

Gebiete wurden neu eingeteilt -> Phylenreform

Immer ein Landgebiet, ein Stadtgebiet und ein Küstengebiet zusammen

Ämter wurden befristet

Repräsentanten wurden bezahlt (Diäten)

Gründe

Kriegserfolge und finanzielle Leistungen verbesserten die Lage der Gesellschaft der Polis

Adlige konnten Menschen versklaven, was zu sozialen Unruhen führte

Neuverteilung der Gesellschaft sollte die Macht der Adligen endgültig brechen

Arme Bürger können nun mitreden

Politik wird allen möglich

Ziel: Sozialer Friede

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter II. Herrschaft in Europa, IV. Das antike Griechenland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.