Archiv der Kategorie: II. Herrschaft in Europa

Die römische Republik und die gemischte Verfassung (nach Polybios)

Der griechische Schriftsteller Polybios (um 200 bis 120 v. Chr.; als Sohn eines griechischen Feldherren als Geisel nach Rom verschleppt) berichtete über römische Republik und beschrieb dabei die Verfassung Roms als „eigentümlich“. Sie mache den römischen Staat „unüberwindlich“ und ermögliche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter II. Herrschaft in Europa, V. Das antike Rom | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Online-Kurs „Karl der Große – Pater Europae“ startet

Karl der Große erlangte im Jahre 800 n. Chr. als erster Herrscher seit der Antike den Titel eines Römischen Kaisers und wurde bereits zu Lebzeiten als „Pater Europae – Vater Europas“ betitelt. In seinem 1200. Todesjahr widmet sich nun ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1. Leben und Herrschen im Mittelalter, Buch-, TV und Internettipps, II. Herrschaft in Europa, VI. Identität und Alterität in Europa | Kommentar hinterlassen

Wie regierte Karl der Große sein riesiges Reich?

Wie regierte Karl der Große sein riesiges Reich? Bedeutung der Pfalzen ab dem Frühen Mittelalter: – Pfalzen sind Gebäude in denen Karl in unterschiedlichen Regionen seine Herrschaft ausüben konnte. Er reiste von Pfalz zu Pfalz, um dort die Verwaltung zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1. Leben und Herrschen im Mittelalter, II. Herrschaft in Europa | 8 Kommentare

Herrschaftssicherung im Absolutismus

Gründe warum Ludwig XIV. als absolutistischer Herrscher konkurrenzlos Frankreich beherrschen konnte: Innenpolitik und Gesellschaft – Bevölkerung war der vielen Kriege überdrüssig und wollten Frieden, auch wenn dies den Verlust der eigenen Freiheit bedeutete. – Adelstitel und -ämter waren käuflich, der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 4. Das Zeitalter des Absolutismus, I. Das Zeitalter der Revolutionen, II. Herrschaft in Europa | 2 Kommentare

Verteilungsfrage als Grundlage von Herrschaft

Welche Probleme ergeben sich für eine Stammesgemeinschaft in der Steinzeit? – Schutz vor wilden Tieren oder feindlichen Stämmen – Schutz vor Naturgewalten (Regen, Stürme, Fluten, Dürre, Frost etc.) – Nahrungsmittelbeschaffung (Jagd, Fischerei, Sammeln von Früchten) – Verteilung der Nahrung innerhalb … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1. Prozesse der Modernisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ab dem 18. Jhd., I. Das Zeitalter der Revolutionen, II. Herrschaft in Europa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Athenische Demokratie

Athenische Demokratie M1 Aristoteles M2 Perikles Prinzipien der demokratischen Ordnung Jeder darf so sein wie er willFreiheit (aber nicht für alle, Sklaven!) Reguläre und regelmäßige Machtwechsel Jeder Mensch ist Teil der Demokratie (wirklich?) Arme „mächtiger“ weil Mehrheit Gleiche Rechte für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter II. Herrschaft in Europa, IV. Das antike Griechenland | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Römisches Recht

1. Welche Entstehungs- und Entwicklungsprozesse hat das römische Rechtswesen durchlaufen? – „Zwölftafelgesetze“ (5. Jhd. v. Chr.) Erstmalige Verschriftlichung von Gesetzen (verbesserte die Durchsetzungsmöglichkeiten enorm) – „Codex Iustinianus“ (6. Jhd. v. Chr.) Vollständige Sammlung der damaligen Verordnungen – „Corpus Iuris Civilis“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter II. Herrschaft in Europa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die lateinische Sprache als Vermittlerin der antiken Kultur

1. Welche Bedeutung hat die lateinische Sprache für die Menschen damals im Römischen Reich und für uns heute in Europa? LINGUA FRANCA – Latein diente als Brücke der Verständigung zwischen den unterworfenen Völkern, da alle Unterworfenen zwangsweise etwas Latein konnten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter II. Herrschaft in Europa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Krieg als Mittel zur Expansion und „Reichsdenken“

1. Wie beantworten Polybios und Cicero die Frage nach Entstehung und Ausdehnung des römischen Weltreichs? – Polybios: begründet das Erreichen der römischen Ziele durch Kämpfe und Anstrengungen Rom besaß die beste Verfassung Römer lernten aus ihren Misserfolgen – Cicero: Römer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter II. Herrschaft in Europa | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Herrschaft und Romanisierung

1. Wie ist aus dem usprünglich kleinen Dorf in Mittelitalien ein Weltreich geworden? – Rom war zunächst nur Stadtstaat im Gebiet Latium (beherrscht durch die Etrusker) – Gründungsmythos besagt Gründung durch Romulus und Remus 753 v. Chr. (eher unwahrscheinlich) – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter II. Herrschaft in Europa, V. Das antike Rom | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar