Ursprung und Anfänge der Amerikanischen Revolution (Kursstufe)

Ursprung und Anfänge der Amerikanischen Revolution

LF: Wie kann es dem dritten Stand gelingen, aus seiner Unfreiheit zu entkommen?

Die Gesellschaft um 1750 war klar in eine Ständegesellschaft gegliedert. Im absolutistischen System hatte der König über die fünf Säulen der absolutistischen Macht Zugriff auf alle wichtigen Entscheidungen im Land.

Die fünf Säulen der absolutistischen Macht:

1. Stehendes Heer, das jederzeit verfügbar war und nur dem König unterstand
2. Katholizismus als Staatsreligion (Legitimation der Herrschaft des Königs durch Gottesgnadentum)
3. Bindung (und damit Schwächung) des Adels an den Hof im Schloss Versailles
4. Berufsbeamtentum, das die Verwaltung nach dem Willen des Königs strukturierte und bedingungslos loyal war
5. Wirtschaftssystem des Merkantilismus, das Import und Export klar regelte und die heimische Wirtschaft schützte

Klare Strukturierung der Gesellschaft in drei Stände:

1. Stand: Klerus, Geistlichkeit (Kardinäle, Bischöfe, Priester, Äbte, Mönche)
2. Stand: Adel (Hochadel am Hofe in Versailles und niederer Adel in relativer Armut)
3. Stand: Bürgerschaft und Bauernschaft (ca. 97 % der Gesamtbevölkerung, meist ohne Rechte und kaum Besitz)

Die Macht des absolutistischen Königs war besonders gefestigt, da das Bündnis mit der Kirche dem König die Legitimation seiner Herrschaft durch Gottesgnadentum ermöglichte. Seine Herrschaft war also durch die Kirche und damit durch Gott selbst gerechtfertigt.

Wie kann es dem dritten Stand gelingen, in dieser Situation aus seiner Unfreiheit zu entkommen?

Histoproblog Tafelbild Aufklärung Kursstufe

Nach Kant und anderen Aufklärern unterscheidet sich der Mensch von anderen Lebewesen durch die Vernunft, die ihm als Werkzeug des Geistes bereits bei der Geburt zur Verfügung steht. Nach Kant kann der Mensch sich nur dann seinen Weg zur Freiheit bahnen, wenn er die ihm angeborene Vernunft als eigenen Maßstab für eigene Urteile und einen eigenen Verhaltenskodex nutzbar macht.
Kant erklärt, dass deshalb „Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ der Wahlspruch der Aufklärung ist.

Doch wie soll der Mensch politisch und gesellschaftlich frei werden, nur indem er mit Hilfe seines Verstandes sich eigene Regeln erlässt und eigene Urteile fällt? Auf lange Sicht würde eine Verbreitung dieser Ideen dazu führen, dass die meisten Menschen (vor allem erst einmal die Bildungsschicht) die festgefahrenen Machtverhältnisse hinterfragen würden, die einem vernunftgesteuertem Urteil nicht standhalten können. Die Menschen würden beginnen, auf der Vernunft basierende eigene Urteile und ein eigenes Rechtssystem zu erschaffen und damit die Aufklärung in eine politische Praxis zu überführen.

Aufklärer wie Rousseau und Montesquieu stellten dabei erste wichtige Ideen vor, wie eine Gesellschaft auf Vernunft basierenden Gesetzen aufgebaut werden könnte.

Wichtig wurden dabei vor allem folgende Ideen:

– Menschenrechte: Da alle Menschen vernunftsbegabt sind, sollen auch alle Menschen Grund- und Menschenrechte genießen, die ihr Leben, ihren Besitz und weitere Rechte schützen.
– Volkssouveränität: Die Legitimation durch Gottesgnadentum wird durch die Legitimation durch das gesamte Volk ersetzt. Sie wird durch Wahlen in die Tat umgesetzt.
– Gewaltenteilung: Da es in einem Staat immer drei Gewalten gibt (Legislative = gesetzgebende Gewalt, Exekutive = gesetzausführende Gewalt, Judikative = richtende Gewalt), sollte keine Person oder Personengruppe zwei Gewalten gleichzeitig ausüben, sonst führt dies zu Machtmissbrauch. Die drei Gewalten sollten nicht nur getrennt bleiben, sondern sich auch gegenseitig kontrollieren und so ausbalancieren.

Fazit: Die Philosophie der Aufklärung bot zunächst nur der Bildungsschicht einen Ausweg aus der Unterdrückung des Absolutismus. Es blieb bis 1776 noch vollkommen unklar, ob sich die theoretischen Ideen der Aufklärung tatsächlich in die Tat umsetzen lassen würden. Die Amerikanische Revolution ab 1776 sollte aber ausgerechnet außerhalb Europas zu einer praktischen Umsetzung der Ideen führen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 1. Prozesse der Modernisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ab dem 18. Jhd. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s