Die Neuordnung Europas auf dem Wiener Kongress 1815

Ziele der beteiligten Monarchen und Minister:

Frankreich (Minister Talleyrand)

 

Ziel: Gleichgewicht der Mächte

 

Fünf europäische Großmächte sollten gleich mächtig sein und ein Mächtegleichgewicht in Europa halten.

 

Innereuropäische Kriege sollten damit vermieden werden.

 

Neue Grenzziehungen erfolgten unabhängig von den vorliegenden Sprach-, Kultur- und Nationsgrenzen.

 

Völker wie Polen, Kroaten usw. erhielten keinen eigenen Staat.

 

Kleinstaaten waren machtlos, Deutschland und Italien in kleine Einzelstaaten zerstückelt und ohne Einfluss auf die Politik.

 

Preußen (König Friedrich Wilhelm III.)

 

Ziel: Legitimität

 

Rechtmäßigkeit der Herrscher von Gottes Gnaden

 

Alle Königsfamilien, die vor der Revolution geherrscht haben, sollen wieder regieren.

 

Die napoleonische Dynastie sollte wieder von den Thronen in Europa verdrängt werden.

 

Rückkehr zur alten Ordnung der Monarchien

 

Ludwig XVII., der Bruder des hingerichteten Ludwig XVI. sollte wieder als König von Frankreich eingesetzt werden.

 

Österreich (Kaiser Franz I.)

 

Ziel: Fürstenherrschaft

 

Volkssouveränität wurde allgemein abgelehnt

 

Nur der Fürst sollte in jedem Machtbereich der „einzige freie Bürger“ sein.

 

Fürsten sollten jeweils selbst entscheiden, ob eine Verfassung eingeführt wird oder nicht

 

Österreich (Minister Metternich)

Ziel: Restauration

 

Verfolgung und Unterdrückung von Demokratie, Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit

 

Rückkehr zur alten Ordnung, bestimmt durch Fürsten

 

Anspruch auf alleinige politische Machtausübung durch den Adel

 

Russland (Zar Alexander I.)

 

Ziel: Solidarität

 

Monarchen sollten sich gegenseitig gegen die revolutionären Dynamiken im Volk unterstützen.

 

Revolution und Aufklärung sollte gemeinsam bekämpft werden.

 

=> Schaffung des Deutschen Bundes

 

Zusammenschluss von 34 deutschen Fürsten und 4 freien Städten

 

keine Zentralregierung, gemeinsamer Bundestag in Frankfurt

 

ausländische Herrscher, wie der König von England (wegen Besitz von Hannover) oder König von Dänemark (wegen Besitz von Holstein) haben ebenfalls Mandate (Stimmrechte und Sitze) im Bundestag

 

Deutschland bleibt zersplittert und am europäischen Mächtekonzert völlig unbeteiligt

 

das gerade entstandene deutsche Nationalgefühl im Bürgertum wurde schwer beleidigt => wachsender Nationalismus in Deutschland, vermischt mit Liberalismus

 

Gemeinsame Ziele aller Kongressteilnehmer:

1. Stabiler europäischer Friede

2. Monarchie und Adel sollen wieder herrschen

3. Revolution und Aufklärung sollen von den Monarchen gemeinsam

bekämpft werden

 

=> Mit dem Wiener Kongress begann die Ära der Restauration. Die Französische Revolution und deren Ziele waren endgültig gescheitert. Die alte Ordnung wurde wiederhergestellt. Doch die Ideale der Aufklärung lebten in den Bürgern und in den Werken Kants, Rousseaus und Montesquieus weiter … es war eine Frage der Zeit, bis sie wieder aufflammen würden …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 1. Prozesse der Modernisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ab dem 18. Jhd., II. Restauration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Neuordnung Europas auf dem Wiener Kongress 1815

  1. Pingback: Der Vormärz in Deutschland I: Vorbedingungen der Revolution von 1848 (Kursstufe) | Histoproblog – Geschichte macht Schule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s