Der Westfälische Frieden

Im Gegensatz zum Augsburger Religionsfrieden von 1555 stellte der Westfälische Friede 1648 tatsächlich einen annehmbaren Frieden für alle beteiligten Parteien dar und verhinderte für lange Zeit weitere große innereuropäische Kriege.

Die drei wichtigsten Bestimmungen des Friedens:
– deutsche Gebietsabtretungen an Frankreich und Schweden
– Kaiser verlor extrem an Macht, Reichsfürsten durften nun eine weitgehend unabhängige Politik machen
– Katholizismus, Lutheranischer Glaube und Calvinismus waren nun gleichgestellt
– das Heilige Römische Reich Deutscher Nation verlor an Bedeutung und verkam zu einem losen Staatenbund

Hier nun die genauen Folgen dieser und anderer Bestimmungen:

Territoriale Folgen des Westfälischen Friedens für Deutschland („Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation“):
– Schweiz und Niederlande wurden unabhängig (Kaiser kann das Ausscheiden aus dem Reich nicht verhindern)
– Reichsfürsten wurden viel mächtiger, ihre Gebiete viel unabhängiger vom Kaiser
– Kaiser hatte mehr Konkurrenz um die Macht und verliert deutlich an Einfluss
– Kaiser wurde zu einem reinen Vertreter des Reiches („Gesicht des Reichs“)
– Frankreich und Schweden bekamen Territorialbesitz und damit viel Einfluss im Reich

Folgen für die Konfessionen:
– Lutheranischer und calvinistischer Glaube wurden nun dem Katholizismus gleichgestellt
– im Reichstag berieten sich nun lutheranische, calvinistische und katholische Reichsstände zunächst getrennt und wählten dann jeweils geschlossen im Reichstag
– religiöse Fragen wurden nun von den Reichsständen im Reichstag geklärt, um einen weiteren Krieg zu verhindern

Folgen für das Verhältnis zwischen Fürsten und Kaiser:
– Fürsten haben viel mehr Macht und sind unabhängiger -> Fürsten entscheiden nun über das Reich
– Kaiser nur noch Vertreter des Reichs und der Fürsten
– zentrale Fragen des Reichs wurden nun im Reichstag entschieden, dem der Kaiser zwar vorstand, den er jedoch nicht kontrollierte
– Reich wurde zum losen Verbund von Kleinstaaten und Kleinststaaten (1789 reichsunmittelbare Gewalten, fast 300 unabhängige Reichsstände)

Folgen für die Machtverhältnisse in Europa
– Stellung des Reichs in Europa sehr geschwächt
– Frankreich und Schweden (später auch England und Russland) werden entscheidende Großmächte in Europa
– Reich wurde immer mehr zum Spielball der Großmächte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Kampf um den Glauben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Westfälische Frieden

  1. Pingback: Der Dreißigjährige Krieg | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  2. Pingback: Themenliste Klassenarbeit 7a am 03.07.2014 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  3. Pingback: Themenliste 7c KA2 (Pretz) am 21.05.2015 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  4. Pingback: Themenliste Klassenarbeit 7b am 24.06.2016 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s