Marshall-Plan, Währungsreform und Berlin-Blockade

Marshall-Plan ab 1947 (Initiatior USA):
-> Waren und Geld sollten kostenlos an Deutschland und andere europäische Staaten gesendet werden

Bedingung:
– Nur Staaten die eine demokratische Gesellschaftsordnung sowie eine kapitalistische Wirtschaftsordnung einführten, erhielten Mittel aus dem Marshall-Plan

Gründe und Ziele:
– USA wollten das Vertrauen der Bevölkerung gewinnen
– Europas Wirtschaft sollte wiederaufgebaut und stabilsiert werden
– Angst vor sowjetischem Kommunismus, Europa sollte nicht an die Sowjetunion fallen

Folgen:
– Westeuropa wurde zu einem neuen Absatzmarkt für die USA
– Amerikanische Waren und Investitionen führten zu einer Amerikanisierung Westeuropas (Cola, Halloween, Fast-Food-Ketten, Pop-Kultur, Rockmusik, Jazz usw.)
– Sowjetunion musste sich gegen diese Erstarkung des Westens wehren und verbot den östlichen Ländern die Teilnahme am Marshall-Plan

Währungsreform (Initiator USA):
-> Einführung der Deutschen Mark (DM) durch die USA und GB am 20. Juni 1948

Gründe und Ziele:
– Die westdeutsche Wirtschaft sollte gestärkt werden
– Durch die neue Währung sollten die Märkte und Läden wieder geöffnet werden, der Schwarzmarkt sollte „abgeschafft“ werden
– Die westdeutschen Zonen sollten gegenüber dem Einfluss des Kommunismus gestärkt werden

Folgen:
– Preise stiegen, Warenangebot wurde deutlich größer, es entstanden rasch mehr Arbeitsplätze
– Herstellung einer sicheren Wirtschaft im Westen gelang -> Freihandel entstand im Westen
– Sowjetunion führte als Antwort darauf die Ostmark in ihrer Zone ein
– Die Siegermächte operierten zum ersten Mal offen gegeneinander, erstmals deutlich unterschiedliche Ziele

Berlin-Blockade (Initiator Sowjetunion)
-> durch die eigenständige Besatzungspolitik der Westmächte fühlte sich die Sowjetunion unter Stalin nun dazu provoziert, zumindest das von den Westmächten besetzte Westberlin in ihre Zone zu integrieren.
-> Westberlin sollte zum Übertritt zum Kommunismus gezwungen werden, indem es durch eine völlige Landblockade von den Warenlieferungen aus dem Westen abgeschlossen werden sollte
-> Sowjetunion errichtete im Sommer 1948 die vollständige Blockade Berlins
-> Plan der SU scheiterte, da die Westalliierten (v.a. USA) vom 28. Juni 1948 bis zum 6. Oktober 1949 eine Luftbrücke nach Westberlin aufbauten, durch die insgesamt über zwei Millionen Tonnen Güter transportiert wurde -> damit war die Eigenständigkeit Westberlins gesichert

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Deutschland nach 1945 im internationalen und europäischen Kontext, IV. Deutschland nach dem Krieg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Marshall-Plan, Währungsreform und Berlin-Blockade

  1. Alida schreibt:

    Was hat die Währungsreform Deutschland gebracht? Es war doch nur eine andere Währung! Die Schulden hatten sie ja immer noch….oder etwa nicht?
    Danke 🙂

    • A* schreibt:

      Nun, ich vermute, dass es erstmal überhaupt eine Währung war, während ja vorher vorwiegend mit Gütern, wie auch Zigarretten, auf dem Schwarzmarkt gehandelt wurde. Außerdem vorderte die Denazifizierung ja die völlige abschaffung jeglicher in irgend Weise mit den Nazis zu tun habenden Dinge, und dazu zählt nun mal auch die Reichsmark.

    • schulrechtsblog schreibt:

      Bei der Reichsmark ging es zunächst nicht um das Problem der Schulden, denn dieses Problem konnte durch die Währungsreform nicht gelöst werden. Problematisch war, dass die Nationalsozialisten massenhaft Papiergeld gedruckt hatten und damit die Reichsmark schon während des Krieges drastisch weniger wert wurde (Inflation!). Die neue D-Mark wurde ja zunächst in einer sehr begrenzten Menge ausgegeben, wobei hiermit der Gegenwert des Papiergeldes durch Wirtschaftsleistung und Goldreserven wieder gegeben war (sei der auch noch so gering gewesen). Zweitens, fast noch wichtiger, stellte die D-Mark eine Währung dar, der die Deutschen und ausländische Investoren vertrauten. Hatten Läden bis 1948 kaum Waren zum Verkauf angeboten, da sie dafür nur die unbeliebte und wertlose Reichsmark bekommen hätten, wurden nun alle nur möglichen Waren zum Verkauf angeboten, um dafür die beliebte D-Mark zu bekommen. Damit wurde der Freihandel extrem angekurbelt und das Warenangebot immer größer. Die Währung und der Besitz dieser Währung gab den Deutschen das Gefühl wirtschaftlicher Stabilität, sie war vielleicht DER Grundstein für das deutsche Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg.

    • lilemykarikatur schreibt:

      außerdem wurden die Schulden auf 1/10 reduziert

  2. Pingback: Themen und relevante Stunden der Klassenarbeit Nr. 2 (9d) am 13.05.2014 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  3. Pingback: Kursstufe: Die Nachkriegszeit in Deutschland 1945-1949 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  4. Pingback: Themenliste 9b Klassenarbeit Nr. 2 am 24.05.2017 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  5. Pingback: Themenliste 9a Klassenarbeit Nr. 2 am 23.06.2017 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s