„Stadtluft macht frei!“ Die Stadt im Mittelalter

„Stadtluft macht frei!“ Die Stadt im Mittelalter

Stadtgründung Freiburg:

Vorteile der Kaufleute:

– Erlass des Marktzolls
– Freie Nutzung der Wiesen, Flüsse, Weiden und Wälder rund um die Stadt
– können frei handeln und mehr Profit machen
– Schutz durch den Stadtherren (Herzog)
– Zugewiesener, garantierter Bauplatz für den Hausbau

Vorteile Herzog

– bekommt von jedem Grundstück einen Schilling (wenig, eher symbolisch)
– steigert seine Beliebtheit
– viele Leute kommen in die Stadt => viel Handel
– er erwirtschaftet durch den Markt und Zölle deutlich mehr Geld

Wie entstanden Städte?

– aus Marktplätzen
– aus alten römischen Städten (z.B. Trier „Augusta Treverorum“, Augsburg „Augusta Vindelicorum“, Mainz „Mogontiacum“, Köln „Colonia Claudia Ara Agrippinensium“ usw.)
– aus Pfalzen, Burgen, Klöstern, Kirchen

Bürger

– waren die Bewohner einer Stadt (von „erweiterter Burg“ => Bürger)
– Hatten Bürgerrecht, genossen also den Schutz des Stadtherren und waren frei

Ratsverfassung

– Schriftstück, das die Rechte der Bürger festlegt
– Verfassung bestimmt außerdem wie Stadtrat, Bürgermeister und Gilden fungieren sollten

Freie Reichsstadt

– Stadt untersteht NUR der Herrschaft und dem Schutz des Kaisers
– Status war von den Städten im Mittelalter und der Renaissance sehr begehrt, da er relative Unabhängigkeit versprach

Wie waren Kaufleute und Handwerker organisiert?

– Sie schlossen sich zu Gilden und Zünften zusammen
– Handwerker: Zünfte
– Kaufleute: Gilden
– Zweck: Preisabsprachen, Aufstellung von Bedingungen für Verkaufsort, Kooperation, Ausschluss von Konkurrenz, zentrale Prüfung von Neulingen, Erhalt, Erweiterung und Weitergabe von Fachwissen

Funktionen von Zünften im Mittelalter:

  • Kontrolle der Qualität und Festlegung der Preise von handwerklich hergestellten Waren
  • Festlegung der Arbeitszeit und Ausbildung in den Handwerksbetrieben; Prüfung von Neulingen
  • Finanzierung von Altären und Kirchen in der Stadt
  • Schutz der Stadt und Stadtmauer (Mauerausbesserung, Wachschichten usw.)
  • Gegenseitige Unterstützung
  • Ausschluss von Konkurrenz

Funktionen von Gilden im Mittelalter:

  • vertraten ihre Interessen im Stadtrat
  • legten Preise und Verkaufsbedingungen fest
  • Wehrdienst und Brandschutz für die Stadt
  • Organisation von Gottesdiensten und Festen
  • gegenseitige Hilfe im Krankheits- oder Todesfall
  • gegenseitiger Schutz in der Fremde

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 1. Leben und Herrschen im Mittelalter abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Stadtluft macht frei!“ Die Stadt im Mittelalter

  1. Juliana schreibt:

    Müssen wir die alten römischen Städte auch alle auswendig können?

  2. Pingback: Die Gesellschaft des Mittelalters | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  3. Leon St. schreibt:

    Müssen wir auch wissen wie die Pfalzen aufgebaut sind???!!

  4. Pingback: Themen Klassenarbeit 7c Geschichte (Pretz) am 20.11.2014 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

  5. Pingback: Themenliste 7c Klassenarbeit Nr. 1 am 11.01.2016 | Histoproblog – Geschichte macht Schule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s