Herrschaft und Romanisierung

1. Wie ist aus dem usprünglich kleinen Dorf in Mittelitalien ein Weltreich geworden?

– Rom war zunächst nur Stadtstaat im Gebiet Latium (beherrscht durch die Etrusker)
– Gründungsmythos besagt Gründung durch Romulus und Remus 753 v. Chr. (eher unwahrscheinlich)
– Rom wurde Mitglied im Latinischen Bund (Bund von Stadtstaaten in Latium) und behauptete sich im Kampf gegen konkurrierende Städte
– Bis 264 v. Chr.: Mittel- und Süditalien erobert -> Machtbereich Karthagos und Roms   trafen aufeinander, 1. Punischer Krieg, Eroberung Siziliens und Sardiniens durch Rom
– Rom forderte Reparationen von Karthago, die diese nicht zahlen wollten => 2. Punischer Krieg
– Rom zerstörte Karthago im 3. Punischen Krieg um Konkurrenz um die Macht im Mittelmeerraum zu vernichten (149-146 v. Chr.) => römische Provinz Afrika
– Bis 146 v. Chr. sind auch die griechischen Stadtstaaten erobert, Griechenland wurde römische Provinz
– Weitere Ausdehnung des Machtbereichs durch Kriege

2. Was hat dazu beigetragen, dass die Römer ihren Herrschaftsbereich über Jahrhunderte dauerhaft beherrschen und sichern konnten?

Einrichtung von Provinzen in eroberten Gebieten:
Bürger besaßen hier nicht das römische Bürgerrecht
Es mussten Steuern an Rom gezahlt werden

Subsidiarität:
Soviel Herrschaft wie nötig, so viel Selbstverwaltung wie möglich. Die unterworfenen Völker sollten sich weitgehend weiter selbst regieren, die wichtigsten Herrschaftsmittel sicherten sich allerdings die Römer (Steuerverwaltung, Militär, etc.)
Hochrangige Vertreter jedes Volkes erhielten römisches Bürgerrecht und wurden so an Rom gebunden.

Durchsetzen der römischen Denkweise / Kultur / Zivilisation
Zur Herrschaftssicherung in den Provinzen wurden gezielt die lateinische Sprache, die römische Architektur, Lebensart, Literatur etc. verbreitet. Die so „romanisierte“ Bevölkerung war weniger anfällig für anti-römische Aufstände.

Pax Romana
Die beherrschten Gebiete wurden militärisch auch befriedet, d.h. die internen Streitereien wurden durch die strikte Herrschaft unterbunden. Der so erzwungene interne Frieden erzeugte einen gewissen Wohlstand (Handel) und Zufriedenheit in der Provinz.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter II. Herrschaft in Europa, V. Das antike Rom abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Herrschaft und Romanisierung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s